Unterstützung für Bangladesch

Dringend benötigte Hilfspakete für das Gesundheits- und Quartierentwicklungsprogramm in Bangladesch

In Bangladesch sind die Covid-19-Infektionszahlen weiterhin stark steigend. Derzeit sind über 33‘000 Menschen mit dem Corona Virus infiziert und 480 Todesfälle bestätigt. Vergangene Woche gab es erstmals Meldungen von Infektionsfällen im Rohingya Flüchtlingslager. Am vergangenen Wochenende ist nun auch noch einer der stärksten Wirbelstürme seit Jahrzehnten über das Land gefegt und hinterliess mit Starkregen und Überschwemmungen ein Bild der Verwüstung. Die Situation vieler Menschen in Bangladesch ist prekär. Ihr Einkommen, welches sie vielfach aus Tageslohnarbeiten beziehen, ist aufgrund des landesweiten Lockdowns eingebrochen und so stehen sie vor dem Nichts.

Mit der Unterstützung der Horyzon Spender*innen konnten in den vergangenen zwei Wochen im Gesundheits- und Quartierentwicklungsprogramm von YWCA Bangladesch an sieben lokalen Standorten Nahrungsmittel und Hygieneartikel an die am stärksten betroffenen Familien verteilt werden. Die Familien erhielten je 10 kg Reis, 1 kg Hülsenfrüchte, 2 kg Kartoffeln, 1 l Pflanzenöl, 1 kg Salz, eine antiseptischen Seife und eine Waschmittelseife sowie zwei Gesichtsmasken. Mit der zusätzlichen Unterstützung der Horyzon Schwesterorganisationen Y Care International in England und Y Global in Norwegen, konnten insgesamt 15‘550 Personen an den 13 lokalen YWCA Standorten mit Nahrungsmitteln und den nötigsten Hygieneartikeln versorgt werden.

Weitere Infos zum Programm
Hier können Sie für Bangladesch spenden

Hilfsgüterverteilung und Handwasch-Kampagne bei YWCA Cumilla

News